Zu Besuch im Café del Sol in Filderstadt, Baden-Württemberg

Lange Zeit – fast genau ein Jahr – ist es her, seit mir eine meiner engsten Freundinnen einen Gutschein für ein Frühstück im Café del Sol in Filderstadt geschenkt hat. Bestimmt seit vier oder fünf Jahren stand das Restaurant schon auf unserer To-Do-Liste und gestern haben wir es endlich geschafft dort zu frühstücken. Eigentlich ist das Café del Sol ein vollkommen normales Restaurant auf den Fildern in der Region Stuttgart. Nichts außergewöhnliches, aber trotzdem mit wunderschönem Interieur.

© Leni Tänzer, 18.06.2020
© Leni Tänzer, 18.06.2020
© Leni Tänzer, 18.06.2020 / Tanja
© Leni Tänzer, 18.06.2020 / Tanja
© Leni Tänzer, 18.06.2020
© Leni Tänzer, 18.06.2020

Kommt gut ins Wochenende,

Leni x

C’est moi: Mirror, mirror on the wall…

Heute geht es etwas kürzer zu.

Vor ein paar Tagen hatte ich mal wieder richtig Lust etwas mit der Kamera und dem Selbstauslöser zu spielen, um mal wieder ein paar Fotos von mir selbst zu schießen.

© Leni Taenzer, 06.06.2020
© Leni Taenzer, 06.06.2020

„I want to believe that even though the world’s edges have become harder, I maybe be able to find a warm, soft place in it.“ – Stewart Lewis, You Have Seven Messages

Kommt gut in den Rest der Woche,

Leni x

Zu Besuch bei den Dackelwelpen vom Buschhöfle

Heute melde ich mich ausnahmsweise etwas später mit meinem Freitags-Post.

Am Mittwoch waren meine Mama und ich zu Besuch bei Dackelwelpen. Die Kleinen kommen morgen in ihr neues Zuhause und sollten davor nochmal fotografiert werden. Macht euch gefasst auf ganz viele süße kleinen Knöpfe. Viel Spaß!

© Leni Tänzer, 03.06.2020
© Leni Tänzer, 03.06.2020
© Leni Tänzer, 03.06.2020
© Leni Tänzer, 03.06.2020 / Blick über Rudersberg
© Leni Tänzer, 03.06.2020 / Hofhund Schnaps
© Leni Tänzer, 03.06.2020 / Wolkenverhangenes Rudersberg

Habt einen guten Start ins Wochenende und passt auf Euch auf.

Leni x

Shot on iPhone: Ein verträumtes „Guten Morgen“

In Ruhe aufstehen, sich noch etwas verschlafen frischen Kaffee brühen und den Tag im eigenen Tempo starten. Ein verträumtes „Guten Morgen“ meinerseits.

© Leni Taenzer, 16.04.2020 / Slow Mornings
© Leni Taenzer, 16.04.2020 / Slow Mornings II

Habt einen schönen 1. Mai und startet gut ins Wochenende,

Leni x

#2/4: Instagram Detox

Nun besitze ich schon seit zwei Wochen kein Instagram mehr. Wie erging es mir diese Woche ohne die App?

Woche 2

Eigentlich hat sich in der zweiten Woche nicht viel geändert. Außer eines: Ich nutze inzwischen Whatsapp Stories! Für mich eine nette Alternative ab und zu Fotos mit Freunden zu teilen, ohne jeden einzelnen anzuschreiben. Eigentlich war diese Funktion meist Freunden meiner Mutter vorbehalten, aber irgendwie hat es mich dann doch gepackt.

Mir ist außerdem aufgefallen, dass ich sogar vergessen habe, dass ich im Moment auf Instagram verzichte. Das war ein unglaublich befreiendes Gefühl. Kurzum: Die App fehlt mir auch in Woche 2 nicht und ich hoffe das bleibt fürs Erste auch so. Zugegeben; seit dieser Woche bin ich auch wieder mit Uni-Kram beschäftigt und das lenkt natürlich nochmal mehr ab, aber auch in den freien Momenten verschwende ich für gewöhnlich keinen Gedanken an die App.

Instagram ist bekannt dafür, gefundenes Fressen zu sein wenn es darum geht nach Anerkennung zu haschen. Likes, Bilder teilen, Kommentare – meist positiver Natur – sind Balsam für unser Ego. Je mehr Likes unser Foto hat, desto besser, schöner, akzeptierter fühlen wir uns. Das war ebenfalls ein Aspekt, der mir ein Dorn im Auge war. Ich wollte meinen Selbstwert nicht abhängig von einer Zahl auf einer Plattform im Internet machen. Wie verrückt hört sich das überhaupt an, wenn man das mal laut ausspricht? Mir ist wichtig zu lernen, dass ich mir dasselbe Gefühl auch selbst geben kann. Und das klappt tatsächlich ganz gut. Wie bereits im letzten Post zu diesem Thema, vergleiche ich mich wesentlich weniger. Ich habe auch das Gefühl, dass ich nachsichtiger mit mir bin, mir selbst mehr Akzeptanz schenke. Ich interessiere mich sehr für eine achtsame Art zu leben und dieses „Projekt“ eignet sich dazu perfekt und offenbart mir neue, interessante Einsichten in mein Inneres.

Ich bin gespannt auf Woche 3!

Leni x

Ein frohes Ostern an Euch

Müde aber zufrieden melde ich mich vom Sofa. Ich war heute den ganzen Tag an der frischen Luft, habe mich in der Sonne gebräunt und am Lagerfeuer gesessen. Jetzt lasse ich den Sonntag mit meinem All-Time-Favorite „Deadpool 2“ ausklingen.

© Leni Taenzer, 12.04.20 / Lagerfeuer shot on iPhone

Das Bild entstand heute Abend und wurde mit einem iPhone X geschossen.

Ich hoffe auch ihr hattet einen schönen Sonntag und ich wünsche Euch etwas verspätet ein frohes Osterfest 🌷

Leni x

Puppy Power! Hier werden selbst die Härtesten ganz sanft

An diesem Freitag etwas für die Seele: Für mich gibt’s ja fast nichts besseres als Babytiere. Ob Hund, Katze oder Kälbchen – sobald ich die tollpatschigen kleinen Wesen sehe, geht mein Herz auf und meine Stimmung verbessert sich um ein Vielfaches. Umso schöner war es, dass ich letztens eine Freundin zu ihren Verwandten begleiten durfte, die eine Labrador-Zucht betreiben. Die kleinen Racker waren zum Knutschen und das will ich Euch nicht vorenthalten:

© Leni Taenzer, 10.08.2019

Wer sich ebenfalls verliebt hat, kann gerne auf der Website von Labrador Retriever Fichtenberg vorbeischauen.

Habt einen schönen Tag und ein noch schöneres Wochenende,

Leni x

A quick recap: Oh Winter

Vor kurzem haben eine Freundin und ich uns morgens getroffen und sind mit Kaffee im Gepäck zu einem Stausee in unserer Nähe gefahren. Es hatte höchstens 2°C und die Sonne wurde von einem dicken Schleier aus Wolken umhüllt. Auf diese Weise entstanden Fotos mit ganz besonderem, milchigen Licht.

 © Leni Taenzer, 17.01.2020 / Aichstruter Stausee, Baden-Württemberg

Ich persönlich finde vor allem den Morgen am Schönsten zum Fotografieren. Besonders im Winter – wie auf diesen Fotos auch – zeigt sich die Natur von einer ganz anderen Seite. Alles ist still und hat sein eigenes Tempo.

There is something magical about the early morning. It is a time when the world belongs only those few who are awake. And we walk around like kings while others remain unseen in their beds.

– Shawn Blanc

A question to ask yourself today: How would the best version of myself handle this? How would the most loving, kind and well intended state of yourself react? And then – do that. You already know what you should do, but it might be hard. Whatever happens today handle it with grace.

– Grace Randles

Kein Tag ist wie der vorige. Auch keine Stunde oder Minute. Wir wissen nicht was uns morgen bevorsteht, wir wissen nicht was uns in zehn Stunden bevorsteht, wir wissen nur, was uns jetzt bevorsteht. Wieso nutzen wir nicht das, was wir in genau diesem Moment haben und machen so das Meiste aus dem Moment? Jeder Tag, jede Stunde, jede Minute ist eine neue Chance, ein kleines bisschen liebevoller, ein kleines bisschen dankbarer oder ein kleines bisschen gelassener zu werden. Tief ein- und ausatmen und schon kann der Tag starten.

Leni x