#2/4: Instagram Detox

Nun besitze ich schon seit zwei Wochen kein Instagram mehr. Wie erging es mir diese Woche ohne die App?

Woche 2

Eigentlich hat sich in der zweiten Woche nicht viel geändert. Außer eines: Ich nutze inzwischen Whatsapp Stories! Für mich eine nette Alternative ab und zu Fotos mit Freunden zu teilen, ohne jeden einzelnen anzuschreiben. Eigentlich war diese Funktion meist Freunden meiner Mutter vorbehalten, aber irgendwie hat es mich dann doch gepackt.

Mir ist außerdem aufgefallen, dass ich sogar vergessen habe, dass ich im Moment auf Instagram verzichte. Das war ein unglaublich befreiendes Gefühl. Kurzum: Die App fehlt mir auch in Woche 2 nicht und ich hoffe das bleibt fürs Erste auch so. Zugegeben; seit dieser Woche bin ich auch wieder mit Uni-Kram beschäftigt und das lenkt natürlich nochmal mehr ab, aber auch in den freien Momenten verschwende ich für gewöhnlich keinen Gedanken an die App.

Instagram ist bekannt dafür, gefundenes Fressen zu sein wenn es darum geht nach Anerkennung zu haschen. Likes, Bilder teilen, Kommentare – meist positiver Natur – sind Balsam für unser Ego. Je mehr Likes unser Foto hat, desto besser, schöner, akzeptierter fühlen wir uns. Das war ebenfalls ein Aspekt, der mir ein Dorn im Auge war. Ich wollte meinen Selbstwert nicht abhängig von einer Zahl auf einer Plattform im Internet machen. Wie verrückt hört sich das überhaupt an, wenn man das mal laut ausspricht? Mir ist wichtig zu lernen, dass ich mir dasselbe Gefühl auch selbst geben kann. Und das klappt tatsächlich ganz gut. Wie bereits im letzten Post zu diesem Thema, vergleiche ich mich wesentlich weniger. Ich habe auch das Gefühl, dass ich nachsichtiger mit mir bin, mir selbst mehr Akzeptanz schenke. Ich interessiere mich sehr für eine achtsame Art zu leben und dieses „Projekt“ eignet sich dazu perfekt und offenbart mir neue, interessante Einsichten in mein Inneres.

Ich bin gespannt auf Woche 3!

Leni x

Ein frohes Ostern an Euch

Müde aber zufrieden melde ich mich vom Sofa. Ich war heute den ganzen Tag an der frischen Luft, habe mich in der Sonne gebräunt und am Lagerfeuer gesessen. Jetzt lasse ich den Sonntag mit meinem All-Time-Favorite „Deadpool 2“ ausklingen.

© Leni Taenzer, 12.04.20 / Lagerfeuer shot on iPhone

Das Bild entstand heute Abend und wurde mit einem iPhone X geschossen.

Ich hoffe auch ihr hattet einen schönen Sonntag und ich wünsche Euch etwas verspätet ein frohes Osterfest 🌷

Leni x

Wer ist diese Leni?

Ach ja, der obligatorische „Erster-Post“-Beitrag. Immer eine schwere Geburt und vor allem das Blogger-Pendant zu „peinliche Stille beim ersten Date“. Bringen wir’s hinter uns!

Ich bin Leni! Eigentlich Helene, aber Leni ist mir lieber. Ich bin 21 Jahre alt und komme aus Stuttgart. Zwar nicht ganz, aber fast. Ich stehe total auf Kaffee, Ambient-Musik und verbringe meine Zeit gerne mit Schreiben, Musik machen, Fotografieren und Ausschlafen. Mit Frischkäse könnt ihr mich jagen, aber mit den altbekannten schwäbischen Spätzle mit Soß‘ umso besser anlocken. Momentan studiere ich Kommunikationswissenschaft in Stuttgart und arbeite nebenher ab und an bei einem Stuttgarter Stadtmagazin. Wohin mich mein weiterer Weg führen wird weiß ich nicht, aber vielleicht habt Ihr Lust mir Gesellschaft zu leisten.

Aber warum der Name „WHOLE HEARTS“? Seit längerem beschäftigte ich mich schon mit der endlosen Frage, wie wir unser Leben wirklich leben können und nicht nur einfach vor uns hinvegetieren. Nach vielem Recherchieren in Eigenregie und Lesen von Werken von Eckhart Tolle, kam ich zu dem Entschluss, dass wir unser Leben nur dann wirklich wertschätzen können, wenn wir jeden Moment so annehmen wie er ist und von ganzem Herzen, eben WHOLE HEART leben. Das ist meine kleine Philosophie.

Tja und das wars auch schon!

Bis ganz bald,

Leni