Another CPH recap

www.youtube.com/watch

Die wenigsten von euch wissen das wahrscheinlich: mein Freund ist seit etwa 6 Jahren als selbstständiger Fotograf unterwegs. Seit einer Weile beschäftigt er sich jedoch mehr mit Videographie.

Der obige Link führt zu seinem ersten kleinen Projekt und handelt von unserer Reise nach Kopenhagen. Eine wundervolle Erinnerung konserviert als kunstvolles Projekt und eine kleine Hommage an die Zeit vor einer Woche, in der alles noch etwas normaler war 😀

Lasst gerne konstruktive Kritik, Anregungen und Lob (natürlich nur wenn ihr wollt) da! Teilen ist ebenfalls erwünscht und würde uns sehr freuen.

Habt einen schönen Abend und bleibt gesund,

Leni x

Über den Wolken: Mutter Erde

Wie unglaublich faszinierend unser Planet doch ist. Aber seht selbst:

© Leni Tänzer, 08.03.2020
© Leni Tänzer, 08.03.2020

Zum Wochenende nur was Kleines, ich hoffe Ihr nehmt mir das nicht übel. Nach so einem ereignisreichen Wochenende reizen mich dann meistens erstmal keine Motive in meiner Heimat mehr, aber diese schönen Aufnahmen aus der Luft sind einfach toll um innezuhalten und unsere wundervolle Erde zu bewundern.

Habt einen guten Start ins Wochenende und passt gut auf euch auf,

Leni x

CPH Calling: Ein hyggeliges Wochenende in Kopenhagen

Am Freitag habe ich euch erzählt, dass ich das Wochenende in Kopenhagen mit meinem Freund verbringen werde. Freitagnachmittag ging unser Flug nach Dänemark. Wir wurden mit eisigem, bewölkten Wetter begrüßt, was diese skandinavischen Hauptstadt jedoch unglaublich sympathisch wirken ließ. Wir haben dort ein Privatzimmer in einer charmanten und liebevoll eingerichteten „hyggeligen“ Wohnung im Stadtteil Vesterbro bei einer richtigen Dänin gemietet. Die Gastgeberin hat sich jedoch kurzerhand entschieden, das Wochenende bei ihrem Freund zu verbringen und so hatten wir die gesamte Unterkunft für uns alleine. Die beste Voraussetzung, um Dänemark in seiner vollsten Pracht zu erleben. Ganz wie die Einheimischen!

Am Ziel angekommen, haben wir erstmal unser Gepäck abgeladen und uns frisch gemacht. Unser erster Stopp war ganz „undänisch“ ein Burgerladen, in dem wir unseren Bärenhunger stillten. Danach gings für uns weiter ins Vega, einer bekannten Konzerthalle, um dort Jackson Dyer und die Mighty Oaks live zu sehen. Da der nächste Tag lang werden sollte und wir recht früh schon sehr müde waren, ging es noch vor Mitternacht ins Bett.

Die erste Nacht haben wir geschlafen wie Babies. Unser Bett war so kuschelig! Außerdem sind wir sowieso große Schlafmützen und lieben es zu kuscheln. Das macht Aufstehen nicht gerade einfach. Unsere Lust und Motivation eine neue Stadt zu erkunden war zum Glück größer und so kamen wir recht gut aus den Federn 😀

© Leni Taenzer, 07.03.2020 / Aaron

Wir haben uns in der Wohnung kurz einen Kaffee gebrüht und sind dann losgezogen. Zuallererst haben wir uns ein Fahrrad bei Donkey Republic (unbezahlte Werbung) gemietet, um einigermaßen preiswert (Kopenhagen ist unglaublich teuer, für die die es nicht wissen) von A nach B – insbesondere zum vier Kilometer entfernten Nyhavn – zu gelangen. Das hat super geklappt, da einerseits die App von Donkey Republic wirklich easy zu verstehen ist und andererseits Kopenhagen für seine Fahrradfahrer super sorgt. Überall gibts extra Fahrradstraßen, Ampeln und Schilder und es macht wirklich großen Spaß mit dem Rad zu fahren. Netter Nebeneffekt: Man macht dabei Sport. Ich glaube mir hätte etwas gefehlt, wenn wir nicht die Möglichkeit gehabt hätten, die Stadt mit dem Fahrrad kennenzulernen.

Auch mit dem Wetter hatten wir großes Glück. Eigentlich bestand die Vorhersage für das erste Märzwochenende nur aus Wolken und Regen, aber schon Samstagmorgen kämpfte sich die Sonne etwas durch die Wolken. Als wir dann in Nyhavn ankamen, hatten wir blauen Himmel und wohlig warme Sonnenstrahlen. Diese Chance nutzten wir, um draußen vor einem dänischen Pub ein erfrischendes Carlsberg zu trinken. Danach sind wir in den Norden von Kopenhagen geradelt, da wir uns den Superkilen anschauen wollten. Das ist ein komplett roter, öffentlicher Platz mitten in der Stadt und vor allem Treffpunkt für Skater und die hippen Leute der Stadt. Gegen Nachmittag waren wir dann aber auch schon ordentlich müde und fuhren nachhause, um uns etwas auszuruhen.

© Leni Taenzer, 07.03.2020 / Nyhavn, CPH

Abends tranken wir Rotwein in einer recht einfachen Bar, bis mein Freund meinte, dass er sich gerne die Library Bar im Copenhagen Plaza ansehen würde. Eine einzigartige alte Bibliothek, die als Hotelbar mit Live Jazz umfunktioniert wurde. Unser persönliches Wochenendhighlight. Übrigens: Die Bar wurde laut Forbes Magazine sogar als eine der fünf besten Bars der Welt ausgezeichnet!

© Leni Taenzer, 07.03.2020 / The Library Bar, CPH

Unseren Sonntag gingen wir dann etwas ruhiger an. Um zehn Uhr brunchten wir ganz gemütlich im Bang & Jensen. Das Essen dort – und vorallem der Hummus und das Smörrebröd waren unfassbar gut. Preislich war das auch tatsächlich das einzige Restaurant, was wirklich klar ging. Danach waren wir noch in einem Second Hand Laden und haben ein paar Kleinigkeiten geshoppt und dann haben wir uns auf dem Weg zum Flughafen gemacht.

© Leni Taenzer, 08.03.2020 / Brunching at Bang & Jensen, Vesterbro, CPH

Wir hatten ein unglaublich schönes, ereignisreiches und sonniges Wochenende in Kopenhagen und sind sehr happy, dass wir in „the danish way of life“ etwas reinschnuppern konnten. Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein.

Habt eine schöne restliche Woche,

Leni x

Ein kurzes Hallo: Durchatmen

Fast die komplette letzte Woche war ich auf der Retro Classics in Stuttgart arbeiten. Als nahtloser Übergang ging es am Montag dann direkt weiter zur nächsten Arbeitsstelle; Meinem kleinen Nebenjob bei einem Stuttgarter Stadtmagazin. Mehr als sieben Tage am Stück arbeiten kenne ich noch gut aus meiner Zeit im Krankenhaus als Gesundheits- und Krankenpflegestudentin. Was mir in den letzten Jahren aber immer mehr aufgefallen ist: es macht ein riesigen Unterschied, ob man seinen Job gerne macht oder nicht. Die sechs Tage auf der Messe von morgens bis spät abends arbeiten waren anstrengend, aber haben verdammt viel Spaß gemacht. Damals im Krankenhaus habe ich meine Arbeit zwar gerne gemacht aber trotzdem war es immer ein innerer Kampf mit mir selbst. Hoher Aufwand, wenig Anerkennung – oft hat mich tatsächlich nur die tiefe Dankbarkeit mancher Patienten angetrieben und das Bewusstsein, dass ich die Welt ein kleines bisschen verbessere. Heute habe ich einen Job, der zwar weniger anderen Menschen gut tut, mir selbst dafür aber umso mehr. Natürlich ist es nicht jedem jederzeit möglich, den Job zu machen, den man liebt. Manchmal braucht man einfach Kohle, manchmal muss man sich zwingen, den Job zu machen, den man eben hat. Ich bin kein Fan von diesem romantisierten „Traumjob“, aber trotzdem ist es wichtig, etwas zu tun, was einen zufrieden stellt. Das tut der Seele gut. Anstrengende Tage gibt‘s überall. In solchen Fällen ist es wichtig sich eine kleine Verschnaufpause zu gönnen und den Kopf frei zu bekommen. Und aus diesem Grund bin ich jetzt auf dem Weg nach Kopenhagen mit meinem Freund und wir werden uns ein schönes Wochenende zu zweit machen. Bilder von unserer kleinen Reise gibt’s dann in der kommenden Woche 🙂

Habt ein schönes Wochenende und passt auf Euch auf,

Leni x