Reise: Mit dem Wohnmobil nach Zeeland

Die Planung, wo der diesjährige Sommerurlaub stattfinden soll, fiel wahrscheinlich niemandem besonders leicht. Selbst wenn man inzwischen wieder relativ uneingeschränkt reisen darf, begleitet einen ständig ein ungutes Bauchgefühl oder schlechtes Gewissen, sobald man sich in einem ehemaligen „Hotspot-Gebiet“ befindet.

Unser Urlaub sollte ursprünglich in die Lombardei an den Comer See gehen. Aufgrund der dortigen Lage im Frühjahr waren die Mietunterkünfte spottbillig. Mitte/Ende Juli schien die Coronalage auch recht stabil zu sein, sodass wir dort für eine Woche eine Unterkunft direkt am Comer See buchten. Zum Glück mit super Stornierungsbedingungen, sodass wir auf der sicheren Seite waren, falls das doch nicht klappen sollte. „Wird schon funktionieren“ dachten wir. Der Urlaub rückte immer näher und je mehr der September vor der Tür stand, desto mehr konzentrierte sich die Berichterstattung im Radio und der Tagesschau wieder vermehrt auf steigende Zahlen in und um Deutschland. Wieder dieses ungute Bauchgefühl, obwohl ich ständig Bekannte auf Instagram und Co. sah, die in Italien unterwegs waren. Wir machten trotzdem Nägel mit Köpfen und stornierten. Leider ohne Alternative.

Aaron hatte dann zum Glück die Idee, dass wir das Wohnmobil von seinem Papa ausleihen könnten. Gesagt getan: eine Woche später fuhren wir für 1 1/2 Wochen weg. Jedoch in eine ganz andere Richtung als ursprünglich geplant. Unser Ziel sollte die Provinz Zeeland in den Niederlanden sein.

Unser erster Stopp war in Leipzig. Wir besuchten meine Großeltern und schliefen dort für eine Nacht. An Tag zwei ging es für uns weiter nach Duisburg, wo wir bei Aarons Oma vorbeischauten. Das wurde höchste Zeit, denn wir beide hatten sie das letzte Mal vor drei Jahren gesehen. Gemeinsam mit Aarons Tante gingen wir alle zusammen essen, tranken Wein und Sekt und quatschten bis spät abends.

Am nächsten Morgen frühstückten wir in aller Ruhe und Aarons Oma zeigte uns noch die Stadt. Gegen Mittag fuhren wir etwa 2 1/2h nach Zeeland in den Niederlanden.

Nachdem wir unseren Campingplatz erreicht haben, sind wir mit den Fahrrädern los zum Meer. Direkt am Strand befindet sich außerdem eine wunderschöne Strandbar, wo wir uns beide ein kühles Heinecken bestellten und der Sonne beim Untergehen zuschauten.

© Leni Tänzer, 19.09.2020 // In der Strandbar mit Blick aufs Meer
© Leni Tänzer, 19.09.2020 // Aaron samt Video-Equipment
© Leni Tänzer, 19.09.2020
© Leni Tänzer, 19.09.2020

Wir hatten unglaubliches Glück mit dem Wetter, weshalb wir uns entschieden den kommenden Tag am und im Meer zu verbringen.

© Leni Tänzer, 20.09.2020 // Der Weg zum Strand
© Leni Tänzer, 20.09.2020

An Tag 3 erkundeten wir die Innenstadt von Zoutelande. Eine kleine Tourismusstadt direkt am Meer. Dort tranken wir Kaffee und bummelten etwas durch die Läden an der Strandpromenade.

© Leni Tänzer, 21.09.2020 // Dünenhotel auf dem Weg nach Zoutelande
© Leni Tänzer, 21.09.2020
© Leni Tänzer, 21.09.2020
© Leni Tänzer, 21.09.2020 // Kaffee im ZieZo, Zoutelande
© Leni Tänzer, 21.09.2020 // Hier werden alle Klischees bedient
© Leni Tänzer, 23.09.2020 // Zoutelande an einem verregneten Tag wenig später
© Leni Tänzer, 23.09.2020

Abends schauten wir uns noch den Sonnenuntergang in unserer liebsten Strandbar an. Dazu gab es Chardonnay 🥂

© Leni Tänzer, 21.09.2020
© Leni Tänzer, 21.09.2020

Den letzten sonnigen Tag laut Wetterbericht nutzten wir, um nach Vlissingen zu fahren. Von unserem Campingplatz war das eine wunderschöne Küstenstrecke von etwa 30 Minuten mit dem Rad.

© Leni Tänzer, 22.09.2020 // Vlissingen, Zeeland

Dort angekommen setzten wir uns erstmal in ein Café. Danach schlenderten wir ziellos durch die Gassen Vlissingens und schauten uns alles in Ruhe an.

© Aaron Gruber, 22.09.2020
© Leni Tänzer, 22.09.2020 // Seitenstraße in Vlissingen
© Leni Tänzer, 22.09.2020
© Leni Tänzer, 22.09.2020
© Leni Tänzer, 22.09.2020 // Den Abend am Wohnmobil ausklingen lassen

Die darauffolgenden Tage waren sehr kalt, regnerisch und unglaublich stürmisch. Wir verbrachten die meisten Zeit drinnen und schauten Netflix, quatschten oder hörten dem Regen zu.

© Leni Tänzer, 23.09.2020
© Leni Tänzer, 23.09.2020 // Warmes Chocomel gegen das Schmuddelwetter

Auch unser letzter Tag in Zeeland war regnerisch und kalt. Trotzdem entschieden wir uns gegen Abend in den Nachbarort Koudekerke zu radeln, um dort ein letztes Mal Kaffee zu trinken und Fisch zu essen.

© Leni Tänzer, 24.09.2020
© Aaron Gruber, 24.09.2020

Dann ging es auch schon wieder zurück nach Deutschland für uns. Wir hatten eine wundervolle Zeit.

Leni x

Shot on iPhone: Wir sind bereit für den Herbst

Auch wenn es kommendes Wochenende nochmal schön warm werden soll und erst seit heute September ist, freue ich mich schon unglaublich auf den Herbst. Vor allem auf die sonnigen Herbsttage mit bunt knisterndem Laub. Gegen graue, verregnete Tage habe ich aber auch nichts einzuwenden. Zumal ich inzwischen bei Nebel und Regen am Liebsten fotografiere. Ich bin mal gespannt, wie der diesjährige Herbst aussehen wird. Aber jetzt zum Wesentlichen:

Letzten Samstag war ich mit Tanja spazieren. Kurz davor habe ich mir ein neues Preset auf Lightroom erstellt, welches ich direkt ausprobieren musste. Diese Fotos sind dabei entstanden:

© Leni Tänzer, 29.08.2020
© Leni Tänzer, 29.08.2020
© Leni Tänzer, 29.08.2020

Herbstliche Grüße,

Leni x

Shot by Aaron: Die Nacht zum Tag machen

Ich hatte schon seit längerem die Idee, in unserem Badezimmer ein kleines Shooting zu veranstalten und dabei etwas mit Licht und Schatten zu spielen. Als ich Aaron davon erzählt habe, hatte auch er direkt eine Vorstellung davon, wie wir das Ganze umsetzen können und haben wenige Tage später – um 23 Uhr wohlgemerkt – ebendiese Idee umgesetzt. Das sind die ersten Fotos, die dabei rauskamen.

© Aaron Gruber, 10.08.2020
© Aaron Gruber, 10.08.2020
© Aaron Gruber, 10.08.2020

Der Rest kommt bald.

Leni x

Sommer x Nebel

Nach einigen heißen Tagen, die hinter uns liegen, gab‘s vor ein paar Tagen endlich wieder reichlich Regen für die Natur. Das Ergebnis waren dicke Nebelschwaden am nächsten Morgen.

© Leni Taenzer, 04.08.2020 / Kenai
© Leni Taenzer, 04.08.2020 / Kenai II
© Leni Taenzer, 04.08.2020 / Sommer x Nebel

In den kleinsten Dingen zeigt die Natur die allergrößten Wunder

– Carl von Linné

Haltet die Augen offen,

Leni x

Shot on iPhone: Ein Tag in Grolsheim und Bingen am Rhein, Rheinland-Pfalz

Am Montag hatte Aaron in Rheinland-Pfalz zu tun, also entschieden wir uns kurzerhand zu zweit hoch zu fahren. Den Montagabend haben wir dann mit Freunden verbracht. Dienstagmorgen ging es für uns mit dem Zug schonwieder Richtung Heimat.

© Leni Tänzer, 20.07.2020
© Leni Tänzer, 20.07.2020
© Leni Tänzer, 20.07.2020
© Leni Tänzer, 20.07.2020
© Leni Tänzer, 21.07.2020 / Frühstück im Classicx, Grolsheim

Am nächsten Tag hatte unser Zug am Bahnhof in Bingen eine Stunde Verspätung. Aus diesem Grund nutzten wir die Zeit, um ein wenig am Rhein entlang zu spazieren.

© Leni Tänzer, 21.07.2020
© Leni Tänzer, 21.07.2020

…und dann ging’s für uns zwei auch schon wieder nachhause. Schön war’s!

© Leni Tänzer, 21.07.2020

Habt eine schöne Woche,

Leni x

Shot by Aaron: Ein verspäteter Montagsgruß

Die letzten beiden Wochen waren intensiv. Kaum Zeit zum Durchatmen, viel am Arbeiten, viel am Uni-Zeug machen und kaum Zeit zum Fotografieren.

Seit kurzem haben mein Freund und sein Vater einen Biergarten in unserer Nähe eröffnet und da gibt‘s alle Hände voll zu tun. Ein paar Impressionen habe ich heute für Euch.

© Aaron Gruber, 11.07.2020
© Aaron Gruber, 11.07.2020 / Ridgeback-Hündin, 4 Monate
© Aaron Gruber, 10.07.2020
© Aaron Gruber, 11.07.2020
© Aaron Gruber, 10.07.2020 / Zum Wohle

Wir hören bald wieder mehr voneinander.

Eine schöne Woche,

Leni

Shot on iPhone: Der Mond ist aufgegangen

Wir sind gerade auf dem Weg nach Tripsdrill, um dort einen schönen Tag. Drückt uns die Daumen, dass das tolle Wetter hält! ✊🏼

Heute gibt‘s mal wieder ein Foto, was ich letztens am Bahnhof in Nellmersbach gemacht habe. Diese Woche kam ich leider kaum zum Fotografieren, da wir immer noch die Fotos von der Hochzeit letzte Woche bearbeiten und die Uni natürlich auch nicht vernachlässigt werden darf. Ich hoffe Ihr gebt Euch trotzdem zufrieden 🙂

Zunehmender Mond am Bahnhof Nellmersbach, 23.06.2020

Kommt gut ins Wochenende,

Leni x

Man at Work

Gestern habe ich mich kurzerhand dazu entschieden, diesen Post meinem Freund, Partner in crime, Vorbild und Lieblingsmenschen Aaron zu widmen. Am Samstag durften wir unsere zweite Hochzeit fotografieren und dabei sind ein paar schöne Fotos entstanden. Ich dachte mir, ich teile die Bilder, da der Fotograf selbst oft zu kurz kommt was schöne Fotos angeht, hihi.

© Leni Tänzer, 20.06.2020
© Leni Tänzer, 20.06.2020
© Leni Tänzer, 20.06.2020
© Leni Tänzer, 20.06.2020
© Leni Tänzer, 20.06.2020

Schön, dass es Dich gibt. Ich hoffe wir gehen unseren Weg noch für lange Zeit gemeinsam.

In Liebe,

Leni x

Zu Besuch im Café del Sol in Filderstadt, Baden-Württemberg

Lange Zeit – fast genau ein Jahr – ist es her, seit mir eine meiner engsten Freundinnen einen Gutschein für ein Frühstück im Café del Sol in Filderstadt geschenkt hat. Bestimmt seit vier oder fünf Jahren stand das Restaurant schon auf unserer To-Do-Liste und gestern haben wir es endlich geschafft dort zu frühstücken. Eigentlich ist das Café del Sol ein vollkommen normales Restaurant auf den Fildern in der Region Stuttgart. Nichts außergewöhnliches, aber trotzdem mit wunderschönem Interieur.

© Leni Tänzer, 18.06.2020
© Leni Tänzer, 18.06.2020
© Leni Tänzer, 18.06.2020 / Tanja
© Leni Tänzer, 18.06.2020 / Tanja
© Leni Tänzer, 18.06.2020
© Leni Tänzer, 18.06.2020

Kommt gut ins Wochenende,

Leni x

Ein Spaziergang im Nebel

Letzten Sonntag war ein Tag zum im Bett bleiben. Wir haben es uns zuhause mit einer Serie gemütlich gemacht, während es draußen nicht aufhörte zu regnen und der Nebel immer dichter zu werden schien. Gegen Nachmittag mussten wir uns aber doch irgendwie bewegen, also entschieden wir uns für einen Spaziergang mit Kenai durch den Wald. „Fotos im Nebel, das hab ich noch nie probiert.“ dachte ich mir und musste dabei direkt an die wundervollen Aufnahmen von Christiane von Wanderblende denken. Also ging es für uns drei nach draußen in die Kälte.

© Leni Tänzer, 14.06.2020
© Leni Tänzer, 14.06.2020
© Leni Tänzer, 14.06.2020
© Aaron Gruber, 14.06.2020
© Leni Tänzer, 14.06.2020
© Leni Tänzer, 14.06.2020
© Leni Tänzer, 14.06.2020
© Leni Tänzer, 14.06.2020

Ich selbst bin unfassbar zufrieden mit den Fotos und es wird sicherlich nicht das letzte Schmuddelwetter-Shooting gewesen sein!

Macht’s Euch zuhause gemütlich,

Leni x