#2/4: Instagram Detox

Nun besitze ich schon seit zwei Wochen kein Instagram mehr. Wie erging es mir diese Woche ohne die App?

Woche 2

Eigentlich hat sich in der zweiten Woche nicht viel geändert. Außer eines: Ich nutze inzwischen Whatsapp Stories! Für mich eine nette Alternative ab und zu Fotos mit Freunden zu teilen, ohne jeden einzelnen anzuschreiben. Eigentlich war diese Funktion meist Freunden meiner Mutter vorbehalten, aber irgendwie hat es mich dann doch gepackt.

Mir ist außerdem aufgefallen, dass ich sogar vergessen habe, dass ich im Moment auf Instagram verzichte. Das war ein unglaublich befreiendes Gefühl. Kurzum: Die App fehlt mir auch in Woche 2 nicht und ich hoffe das bleibt fürs Erste auch so. Zugegeben; seit dieser Woche bin ich auch wieder mit Uni-Kram beschäftigt und das lenkt natürlich nochmal mehr ab, aber auch in den freien Momenten verschwende ich für gewöhnlich keinen Gedanken an die App.

Instagram ist bekannt dafür, gefundenes Fressen zu sein wenn es darum geht nach Anerkennung zu haschen. Likes, Bilder teilen, Kommentare – meist positiver Natur – sind Balsam für unser Ego. Je mehr Likes unser Foto hat, desto besser, schöner, akzeptierter fühlen wir uns. Das war ebenfalls ein Aspekt, der mir ein Dorn im Auge war. Ich wollte meinen Selbstwert nicht abhängig von einer Zahl auf einer Plattform im Internet machen. Wie verrückt hört sich das überhaupt an, wenn man das mal laut ausspricht? Mir ist wichtig zu lernen, dass ich mir dasselbe Gefühl auch selbst geben kann. Und das klappt tatsächlich ganz gut. Wie bereits im letzten Post zu diesem Thema, vergleiche ich mich wesentlich weniger. Ich habe auch das Gefühl, dass ich nachsichtiger mit mir bin, mir selbst mehr Akzeptanz schenke. Ich interessiere mich sehr für eine achtsame Art zu leben und dieses „Projekt“ eignet sich dazu perfekt und offenbart mir neue, interessante Einsichten in mein Inneres.

Ich bin gespannt auf Woche 3!

Leni x

Ein kurzes Hallo: Durchatmen

Fast die komplette letzte Woche war ich auf der Retro Classics in Stuttgart arbeiten. Als nahtloser Übergang ging es am Montag dann direkt weiter zur nächsten Arbeitsstelle; Meinem kleinen Nebenjob bei einem Stuttgarter Stadtmagazin. Mehr als sieben Tage am Stück arbeiten kenne ich noch gut aus meiner Zeit im Krankenhaus als Gesundheits- und Krankenpflegestudentin. Was mir in den letzten Jahren aber immer mehr aufgefallen ist: es macht ein riesigen Unterschied, ob man seinen Job gerne macht oder nicht. Die sechs Tage auf der Messe von morgens bis spät abends arbeiten waren anstrengend, aber haben verdammt viel Spaß gemacht. Damals im Krankenhaus habe ich meine Arbeit zwar gerne gemacht aber trotzdem war es immer ein innerer Kampf mit mir selbst. Hoher Aufwand, wenig Anerkennung – oft hat mich tatsächlich nur die tiefe Dankbarkeit mancher Patienten angetrieben und das Bewusstsein, dass ich die Welt ein kleines bisschen verbessere. Heute habe ich einen Job, der zwar weniger anderen Menschen gut tut, mir selbst dafür aber umso mehr. Natürlich ist es nicht jedem jederzeit möglich, den Job zu machen, den man liebt. Manchmal braucht man einfach Kohle, manchmal muss man sich zwingen, den Job zu machen, den man eben hat. Ich bin kein Fan von diesem romantisierten „Traumjob“, aber trotzdem ist es wichtig, etwas zu tun, was einen zufrieden stellt. Das tut der Seele gut. Anstrengende Tage gibt‘s überall. In solchen Fällen ist es wichtig sich eine kleine Verschnaufpause zu gönnen und den Kopf frei zu bekommen. Und aus diesem Grund bin ich jetzt auf dem Weg nach Kopenhagen mit meinem Freund und wir werden uns ein schönes Wochenende zu zweit machen. Bilder von unserer kleinen Reise gibt’s dann in der kommenden Woche 🙂

Habt ein schönes Wochenende und passt auf Euch auf,

Leni x

A quick recap: Zotzenheimer Horn, Rheinhessen

Eigentlich komme ich aus einem kleinen Ort in der Nähe von Stuttgart, aber im September letzten Jahres hat mich eine kleine, unvorhergesehene Geldnot dazu gezwungen, mir schnell einen Job zu suchen. Zum Glück ging alles recht schnell und innerhalb von zwei Stunden hat ein guter Freund meines Freundes mich für einen Monat bei sich im Restaurant eingestellt. Allerdings in Bingen in Rheinland-Pfalz. „Alright, dann ist das jetzt für einen Monat wohl mein Zuhause.“ dachte ich mir und war extrem nervös aber auch sehr gespannt, in einem Arbeitsfeld zu arbeiten, dass mir vollkommen unbekannt war, in welchem ich mir sicher war, dass „das einfach nichts für mich ist“ und das mich – um ehrlich zu sein – auch gar nicht großartig interessierte. Im Nachhinein war genau dieser Monat einer der besten des ganzen Jahres, was mir noch einmal mehr zeigte, wie sehr es sich lohnt, aus seiner kleinen, gemütlichen Komfortzone herauszutreten und ins kalte Wasser zu springen. Neue Erfahrungen, neue Kompetenzen, neue Menschen – all‘ das konnte ich mitnehmen. Ich bin sehr dankbar dafür.

An einem Wochenende, an dem mein Freund zu Besuch kam, entschieden wir eine Weinwanderung durch das rheinhessische Hügelland zu unternehmen. Wir packten uns also mehrere Flaschen Wein eines dort ansässigen Weingutes ein und spazierten los. An diesem sonnigen Samstag war es unfassbar heiß. Ich glaube wir hatten an die 30 Grad, aber trotzdem sind wirklich schöne Fotos entstanden.

© Leni Taenzer, 21.09.2019 / Blick auf die rheinhessische Hügellandschaft
© Leni Taenzer, 21.09.2019 / Lisa

Habt eine tolle Woche,

Leni x